Zum Inhalt springen
200306webpmlena Foto: SPD Lehrte

6. März 2020: Lehrter Nachmittagsangebot an Grundschulen (LeNa) soll in Regelbetrieb gehen

Die SPD Lehrte sieht das Nachmittagsangebot LeNa als Erfolgsmodell und unterstützt die Ausweitung auf weitere Grundschulen. Die Sozialdemokraten setzen sich dafür ein, das 2017 begonnene Projekt in den Regelbetrieb zu überführen. Damit könnten endlich unbefristete Stellen für die pädagogischen Fachkräfte angeboten werden. Aktuell nehmen laut der Stadtverwaltung 700 Kinder in 6 Grundschulen am Nachmittagsangebot teil.

„Mit LeNa bieten wir in unseren Grundschulen ein verlässliches und hoch qualitatives Bildungsangebot. Die große Nachfrage zeigt den riesigen Bedarf bei den Eltern, die damit besser Beruf und Familie vereinbaren können“, erläutert der SPD-Ratsherr und Vorsitzende des Schulausschusses Thomas Diekmann.

Auf Unverständnis stößt bei den Sozialdemokraten die Klage der CDU über „erhebliche Mehrkosten für das freiwillige Nachmittagsbetreuungsprogramm LeNa“. Es handele sich hier schließlich um notwendige Bildungsausgaben und der Kostenanstieg sei dem Erfolg geschuldet.

Im Übrigen verweist die SPD Lehrte auf das Vorhaben des Bundes, ab 2025 ei- nen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschüler einzuführen.
„Mit LeNa erfüllen wir in Lehrte bereits jetzt die Forderung nach einem Ganz- tagsangebot in Grundschulen. Wir erwarten allerdings, dass der Bund sich dann auch an den Kosten beteiligt“, fordert der Ortsvereinsvorsitzende Bodo Wiechmann.

Vorherige Meldung: SPD in der Kernstadt begrüßt Standortentscheidung für das Gymnasium

Nächste Meldung: Bürgermeister Prüße widerlegt Unterstellungen der CDU - SPD Lehrte fordert Aufklärung

Alle Meldungen

Neuer Kommentar