Zum Inhalt springen

4. November 2019: Ratsmehrheit fordert Sofortprogramm Klimaschutz und Fortschreibung des Klimaschutz-Aktionsprogrammes

Die Koalition aus SPD, Bündnis90/Die Grünen und Linke im Rat der Stadt fordert für Lehrte ein Sofortprogramm zum Klimaschutz. Gleichzeitig soll das bestehende Klimaschutz-Aktionsprogramm fortgeschrieben und konsequent umgesetzt werden. In der Sitzung am Mittwoch, den 6. November legt die Koalition dem Rat einen entsprechenden Beschluss vor.

Vor dem Hintergrund der drohenden Erderwärmung und der damit einhergehenden klimatischen, ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen solle ein geeigneter Handlungsrahmen geschaffen werden, „der dazu beiträgt, die noch vertretbare globale Erderwärmung von maximal 1,5 Grad Celsius nicht zu überschreiten“, heißt es in der Beschlussvorlage.

SPD-Ratsfrau Petra Drescher: „Der Klimawandel ist von uns Menschen verursacht – nur wir Menschen können ihm entgegenwirken. Appelle an ein klimaverträgliches Verhalten reichen jedoch nicht aus. Wir müssen auf allen Ebenen handeln. Darin sind wir uns mit der Fridays-for-Future-Bewegung in Lehrte einig. Als kommunalpolitisch Verantwortliche wollen wir mit dem Sofortprogramm dazu beitragen, das Pariser Abkommen umzusetzen.“

Die Stadtverwaltung soll beauftragt werden, das bisherige Klimaschutz-Aktionsprogramm fortzuentwickeln und das Sofortprogramm umzusetzen. Federführend für die Umsetzung des Sofortprogramms soll der Ausschuss für Umweltschutz und Landschaftspflege sein.

„Bei allen Beschlussvorlagen sollen künftig die Auswirkungen für Klima-, Umwelt- und Artenschutz dargelegt werden und gegebenenfalls umweltfreundlichere Alternativen aufgezeigt werden“, so der Vorsitzende des Umweltausschusses Ronald Schütz.

Auch die städtische Beteiligungsgesellschaft und deren Tochtergesellschaften sollen verpflichtet werden, dieses Verfahren anzuwenden und sich verstärkt mit Möglichkeiten zum Klimaschutz auseinanderzusetzen.

Zur Koordination aller Maßnahmen aus dem Sofortprogramm zum Schutz des Klimas soll die Stadt Lehrte die unbefristete Stelle einer Klimaschutzmanagerin/eines Klimaschutzmanagers einrichten. „Damit werden wir den Umweltschutz in Lehrte ausbauen und verstetigen“, erläutert Christoph Lokotsch, Fraktionsvorsitzender der LINKEN und Mitglied des Umweltausschusses.

Vorherige Meldung: Aldi-Zentrallager: 180 Grad-Wende der CDU nach der Wahl!

Nächste Meldung: SPD ON TOUR - Es ist Grünkohlzeit!

Alle Meldungen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.