Lehrter Haushalt 2017 mit 50 Millionen Euro Investitionsplan genehmigt

 

SPD begrüßt frühzeitige Handlungsfähigkeit - Nur zwei Wochen nach der Verabschiedung des Haushalts 2017 durch die rot-grün-rote Ratsmehrheit konnte Bürgermeister Sidortschuk den Mitgliedern des Rates mitteilen, dass der Haushalt 2017 bereits durch die Kommunalaufsicht ohne jegliche Auflage genehmigt ist.

SPD Fraktionsvorsitzender Bodo Wiechmann zeigte sich hoch erfreut: " Wir haben uns in Lehrte ein sehr ehrgeiziges Investitionsprogramm vorgenommen. Das können wir nun ohne Verzögerungen anpacken. Die Bauleitplanung für drei große Baugebiete in Ahlten, Arpke und der Kernstadt wurde bereits begonnen. Die nächsten Schritte folgen jetzt." Insbesondere mit Blick auf die weitere Entwicklung in Ahlten ergänzte SPD Ratsherr Timo Bönig: „Das ist konsequent, wenn man an die mit der Anzahl der Einwohner steigenden Anforderungen an die Infrastruktur denkt. Darauf haben wir vor der Wahl hingewiesen und nach der Wahl stehen wir auch weiterhin dazu.“

Im Rat umstritten war insbesondere das Investitionsprogramm für die Jahre 2017 – 2020 in Höhe von 50 Mio.€. Größte Einzelpositionen sind dabei 20 Mio.€ für Schulbauten in Lehrte und Ahlten, der bereits mehrfach behandelte Neubau der Feuerwache (18 Mio.€), Infrastrukturinvestitionen (7,5 Mio.€), der Erwerb von Gewerbeflächen (2 Mio.€)  und Planungs- und Neubaukosten für  Kita und Familienzentrum (1,8 Mio.€). Die rot-grün-rote Mehrheit hatte zusätzlich durchgesetzt, dass u.a. das Fuß-/Radwegesanierungsprogramm fortgesetzt wird (100 Tsd.€) und  den Schulen ein Budget für EDV Wartung (50 Tsd.€) zur Verfügung gestellt wird.

Verfügbare Downloads Format Größe
Pressemitteilung zum Haushalt 2017 PDF 32 KB
Schreiben der Stadt Lehrte zum Haushalt 2017 PDF 53 KB
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.